Weibliche Führung

Weibliche Führung & Kaizen - wie es ein Erfolg wurde

Wie ist es, eine weibliche Führungskraft in der Industrie und Produktion zu sein? Und das in einer Fabrik, die sich von einer kleinen Tischlerei zu einem Betrieb mit über 250 Beschäftigten entwickelt hat. Für Wioleta Kowalik ist es ein Gleichgewicht aus Selbstvertrauen und Wissen, gemischt mit typisch weiblichen Eigenschaften und Kaizen.
In einer Branche, die oft stark von Männern dominiert wird, kann es für eine Frau schwierig sein, eine Führungsrolle zu übernehmen. Aber für Wioleta Kowalik bei AJ Produkte AJ Furniture Factory (AJFF) in Polen besteht kein Zweifel daran, dass sie das Frausein als einen der Vorteile in ihrer Management- und Führungsrolle sieht. Mit 15 Jahren im Unternehmen und seit Oktober 2022 als Werksleiterin glaubt sie, dass gerade einige der eher klassisch weiblichen Eigenschaften zu ihrem Erfolg in ihrer Rolle im letzten Jahr beigetragen haben.
Eine Frau sitzt am Bürostuhl in einem Lager
– "Wenn ich auf meine Karriere in der Industrie zurückblicke, stelle ich fest, dass der schwierigste Teil darin bestand, ein ausgewogenes Maß an Selbstvertrauen und Wissen zu erlangen. Ich brauchte Zeit, um zu erkennen, dass typisch weibliche Eigenschaften wie das Wahrnehmen der Bedürfnisse anderer, Sensibilität, Geduld und Kompromissbereitschaft im Geschäftsleben genauso notwendig sind wie technisches Wissen."
Sie glaubt, dass diese Eigenschaften dazu beitragen, das Gleichgewicht bei der Entwicklung des Unternehmens zu halten.

– "Die größten Hindernisse sehe ich in uns selbst, und sie zu überwinden und unserer Intuition zu vertrauen, gibt uns die Chance, unseren eigenen Weg zu gehen, trotz der Stereotypen, die uns umgeben."
Bei AJFF sind vier der sieben Mitglieder des Managementteams Frauen, was Wioleta für ein gutes Gleichgewicht hält. Gemeinsam leiten sie die Fabrik, die seit 1996 zur AJ-Gruppe gehört, in Redzikowo, in der Nähe der kleinen polnischen Stadt Slupsk. Hier wird der Großteil der Holzprodukte von AJ Produkte in einer Fabrik hergestellt, die vor kurzem um 8.600 Quadratmeter erweitert wurde und nun aus insgesamt 27.000 Quadratmetern besteht, die sich auf zwei Produktionshallen und ein Lager verteilen.
Eine Fabrik in Polen

Kaizen und Lean Production

Was einst eine kleine Tischlerei war, ist heute eine Fabrik, die jede Woche etwa 25-30 LKWs mit Möbeln zum Zentrallager von AJ Produkte in Halmstad schickt. Unter der Leitung von Wioleta Kowalik entwickelt sich die Fabrik ständig weiter, um die Produktion zu optimieren und die Prozesse zu verbessern, aber auch die Art, wie das Unternehmen geführt wird.
- "Unser Unternehmen hat ein integriertes Managementsystem, das auf kontinuierlicher Verbesserung basiert. Dies ist auch einer der Grundwerte unseres Unternehmens, daher sind Kaizen und Lean für uns sehr wichtig."

Kaizen kommt vom japanischen Wort für "Verbesserung" und ist ein Konzept der Unternehmensführung. Es bezieht sich auf die Praxis, durch viele kleinere Veränderungen, statt großer und radikaler. Eine kontinuierliche Entwicklung wird angestrebt. Das kann durch die Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Mitarbeiter sowie durch die Verkürzung von unnötig langen Aufgaben erfolgen. Ziel ist es zum Beispiel, Verschwendung in der Produktion zu reduzieren. Lean Production wurde wie Kaizen von dem Japaner Taiichi Ohno geprägt, als nach dem Zweiten Weltkrieg die japanische Militärindustrie in eine zivile Industrie umgewandelt werden sollte. Die Lean Production ist eine Arbeitsmethode, bei der es darum geht, die Arbeitsmethoden zu rationalisieren, Verschwendung zu beseitigen, d.h. die Produktion zu optimieren, z.B. in Form von unnötiger Zeit und überflüssigen Ressourcen, und die Produktivität zu maximieren.

Bei AJFF sind Kaizen und Lean im gesamten Unternehmen eine Selbstverständlichkeit und eine Möglichkeit, die Produktion zu überwachen und an der Spitze zu bleiben. Jeder Prozess wird auf täglicher, wöchentlicher, monatlicher und jährlicher Basis überwacht. Wenn Ziele nicht erreicht werden, wird sofort gehandelt, um die Prozesse zu verbessern, und es gibt eine aktive Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens mit jeder Abteilung, um eventuelle Abweichungen zu beheben.

Mitarbeiter in einem Lager haben ein Meeting
In den Produktionshallen werden IT-Systeme, aber auch physische Prozesstafeln in Form von Kamishibai-Tafeln eingesetzt, um den Abteilungsleitern einen schnellen Überblick über die aktuelle Situation zu geben.
- "Jeden Tag gehen alle Führungskräfte auf einen Rundgang durch alle Abteilungen der Fabrik und verschaffen sich einen Überblick über die Arbeit des Tages. Sie schauen sich Themen wie Arbeitssicherheit, Qualität, Verfügbarkeit, Technik und Wartung an und diskutieren darüber. Auf den Prozesstafeln können die Mitarbeiter der Fabrik auch selbst markieren, wenn zum Beispiel in einem Produktionsschritt ein Problem aufgetreten ist, das bei den täglichen Rundgängen überprüft wird", sagt Wioleta.

Zurzeit wird daran gearbeitet, die Prozesstafeln zu digitalisieren, damit alles online ist und auf TV-Geräten gezeigt werden kann. Hoffentlich wird dies noch vor Ende des Jahres realisiert.

Die Technologie an der Spitze

Im Jahr 2021 wurde in der Produktion ein System namens Proxia eingeführt, das aus drei Prozessen besteht: MES (Manufacturing Execution System), CMMS (Computerised Maintenance Management System) und APS (Advanced Planning System).

–"In einer Produktionswoche produzieren wir insgesamt etwa 3500 Aufträge. Dank des Systems können wir jeden Produktionsauftrag sekundengenau kontrollieren und die Funktionsweise der Maschinen steuern."

Darüber hinaus gibt es Proxia-Computer, die die Mitarbeiter an jedem Arbeitsplatz benutzen und auf denen alle Tätigkeiten den ganzen Tag über aufgezeichnet werden. Das bedeutet, dass alles aufgezeichnet wird und in Echtzeit überprüft werden kann und die Mitarbeiter genau wissen, in welchem Schritt der Produktion sie sich befinden.

– "Wenn eine Maschine plötzlich kaputt geht oder es ein Problem in der Fabrik gibt, werde ich sofort benachrichtigt und wir können sofort handeln", sagt Wioleta.
Ein Mann arbeitet an einem Computer im Lager

Jeder kann etwas bewirken

Eine weitere Möglichkeit, an Effizienz und Entwicklung zu arbeiten, ist, den Beschäftigten eine Stimme zu geben. Die Mitarbeiter von AJFF werden ermutigt, ihre eigenen Verbesserungsvorschläge einzubringen, egal ob es um die Systeme geht, mit denen sie arbeiten, oder um kleinere Dinge, die ihre tägliche Arbeit betreffen. Aneta Magdziarek, HR-Managerin bei AJFF, sagt, es sei wichtig, dass die Mitarbeiter das Gefühl haben, dass sie zur Entwicklung des Unternehmens beitragen können. "Diejenigen, die vor Ort arbeiten, sehen die Dinge auf andere Weise und aus anderen Blickwinkeln als die Vorgesetzten, und das ist etwas, was wir uns gerne zu Nutzen machen."

Eine Frau mit blonden Haaren redet mit ihrer Kollegin und lächelt
– "Wir haben ein System an den Prozesstafeln, wo jeder eine Idee aufschreiben kann. Das kann alles sein, von Gesundheit und Sicherheit bis hin zu Umweltfragen. Danach sprechen wir mit dem Management über die Vorschläge und darüber, was wir mit ihnen machen könnten. Wenn die Idee zu etwas Konkretem führt, bekommt der Mitarbeiter, der die Idee hatte, eine Art Prämie."

Als Führungskraft präsent sein

Für Wioleta ist es wichtig, dass die Beschäftigten das Gefühl haben, dass sie und die anderen Mitglieder des Managementteams und Abteilungsleiter bei ihrer täglichen Arbeit anwesend sind. Sie verbringt die meiste Zeit ihres Arbeitstages im Büro, macht aber gerne einen täglichen Betriebsrundgang durch die beiden Produktionshallen, schon allein um die Situation zu überprüfen und mit den Beschäftigten zu sprechen.

– "Bei Schichtwechseln hält der Abteilungsleiter immer eine kurze Nachbesprechung ab, um Aufgaben, Ziele usw. zu besprechen. Aber es ist auch wichtig, spontane Gespräche mit den Mitarbeitern führen zu können. Die Produktion ist das Herz des Unternehmens, aber das Wertvollste, was wir haben, sind unsere Mitarbeiter."

Führungskraft unterhält sich mit einer Mitarbeiterin
Zwei Mitarbeiter im Lager sitzen und führen eine Besprechung
MES ist ein Computersystem für das Produktionsmanagement, das von Produktionsunternehmen eingesetzt wird.

CMMS ist eine Software, die bei der Planung, Überwachung und Verwaltung von Wartungsaktivitäten für verschiedene Arten von Maschinen, Fahrzeugen und anderen Anlagen eingesetzt wird.

APS ist ein Planungssystem, das Unternehmen dabei unterstützt, ihre Produktion, ihren Vertrieb und ihren Lagerbestand zu optimieren.

Mit einem Klick hast du unsere Angebote und neuesten Blogartikel immer im Postfach!

Möchtest du Zugang zu exklusiven Angeboten haben oder als Erster über neue Produkteinführungen informiert werden? Tipps und Ratschläge, wie du deinen Arbeitsplatz noch mehr verbessern und ergonomisch gestalten kannst, direkt in deinen Posteingang erhalten? Melde dich für unseren Newsletter an und du erfährst es als Erster!
*Durch das Anmelden zu unserem Newsletter, stimmst du den Datenschutzbestimmungen zu.